Energieideen aus der Uni

Ohne Akkus oder Batterien fahren – unmöglich?

Es bekommt seine Energie nicht aus mitgeführten Batterien oder Akkus, sondern aus elektrischen Leiterbahnen, die im Fahrzeugboden verlegt sind. Gestatten: Das „E-Quickie“, Ergebnis einer Zusammenarbeit von 14 Studierenden der Bachelorstudiengänge Maschinenbau und Mechatronik sowie des internationalen Masterstudiengang Mechatronic und Micromechatronik Systems an der Hochschule Karlsruhe.

Bildquelle: Uni Karlsruhe

Das 60 kg leichte Wunderwerk erinnert auf den ersten Blick an ein liegendes Fahrrad mit Fahrerkapsel – nicht gerade futuristisch, würde es vom Design doch eher in die 50er Jahre passen. An der Fahrzeugunterseite befinden sich entsprechende Abnehmer, die nach dem Prinzip der elektrischen Induktion die Energie aus diesen Leiterbahnen beziehen und an den elektrischen Nabenmotor des E-Mobils weiterleiten.

Ziel des Projekts: Zeigen wie energieeffzient man sich fortbewegen kann.

Es geht also auch ohne Akkus, aber nicht ohne Hilfsmittel.

Bildquelle Uni Karlsruhe

Weitere Informationen:

http://www.hs-karlsruhe.de/~e-quickie

Werbeanzeigen

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: