Archive for the ‘maritim’ Category

Wenn Busse schwimmen können

15. April 2010

Bildquelle: DATBV

Ein Amphibien-Bus hat nun im schottischen Glasgow seinen Liniendienst aufgenommen. Er verbindet die Statteile Clydebank und Yoker über den Fluss Clyde. Die Fähre rentierte sich wegen der geringer werdenden Passagieraufkommen nicht mehr.

»»» http://de.cars.yahoo.com/

Werbeanzeigen

Neues Thema: Wenden wir uns dem Wasser zu

14. April 2010

…Wasser, Logistik und Hafen

Noch nie ein fliegendes Schiff gesehen…von fliegenden Schiffen, Rennen bei denen es um mehr als nur Geld geht und riesigen Flügeln anstelle von Segeln…

Schon bei wenig Wind hebt die BOR 90 zwei ihrer drei Rümpfe aus dem Wasser, und der Steuermann fliegt in zehn Metern Höhe bei bis zu 40 Knoten (etwa 74 km/h) über die See. Die BOR 90 (BOR steht für „BMW Oracle Racing“, 90 für die Länge von 90 Fuß = 27,4 Meter) ist das Ergebnis des ehrgeizigsten Projekts in der Geschichte des Regattasegelns. 150 Spezialisten aus 20 Nationen haben zwei Jahre lang an einem Boot gebaut, das in mancherlei Hinsicht der Luftfahrt näher ist als dem Wassersport: Das Großsegel wurde durch einen Flügel ersetzt, der größer ist als die Schwinge eines Airbus A380…

Bildquelle: BMW ORACLE Racing

»»» http://bmworacleracing.com/de/


Wenn’s dann mal nich so klappt, sieht das so aus…

ROV selbermachen

6. April 2010

This Web Site is Dedicated to the Homebuilt Remote Operated Vehicles I have built over the past years:

»»» http://www.homebuiltrovs.com/


… oder etwas wissenschaftlicher:

Die ROV.AG ist eine studentische Arbeitsgemeinschaft, die dem Labor für maritime Technologien in der Hochschule Bremerhaven angegliedert ist. Die Arbeitsgemeinschaft wurde von drei Studenten des fünften Semesters des Studiengangs „Maritime Technologien“ im September 2007 gegründet und hat sich die Planung, die Konstruktion und den Bau von ferngesteuerten Unterwasserfahrzeugen zum Ziel gesetzt…

»»» http://mar.hs-bremerhaven.de/

Was ist ein ROV?

5. April 2010

Bildquelle: Wikimedia

Ein Remotely Operated Vehicle (ROV) (zu deutsch: ferngesteuertes Fahrzeug) ist ein kabelgeführtes Unterwasserfahrzeug  für Anwendungen in Wissenschaft, Wirtschaft  und Umwelt.

ROVs werden überwiegend in der Ölindustrie eingesetzt. Wartungsarbeiten, Inspektionen und andere Arbeiten im Offshorebereich werden heute mehrheitlich anstelle von Tauchern oder bemannten Tauchbooten von ROVs durchgeführt. Damit gelingt es, deutlich tiefer zu tauchen und länger unter Wasser tätig zu sein, als es mit Tauchern möglich wäre. Gegenüber den bemannten Booten sind sie nicht nur risikoloser, sondern insbesondere preiswerter einzusetzen, da beispielsweise durch den Verzicht auf die Lebenserhaltungssysteme eine bessere Platzausnutzung möglich ist.

»»» http://de.wikipedia.org/wiki/Remotely_Operated_Vehicle

„ROVs“ erkunden fremde Welten unter Extrembedingungen. Trotz korrosivem Milieu, absoluter Finsternis und einem Druck von mehreren hundert Kilogramm pro Quadratzentimeter – die ferngelenkten Roboter erledigen ihren Job. Nicht auf anderen Planeten wie ihre berühmten Kollegen aus der Raumfahrtabteilung, sondern in den Tiefen unserer Weltmeere.

»»» http://www.planeterde.de/geotechnologien/

Denise war ihr Name

4. April 2010

Denise war ihr ursprünglicher Name und sie war das erste Unterwasserfahrzeug, das extra zur wissenschaftlichen Erforschung gebaut wurde. Ab 1959 ist das Mini-U-Boot durch die Tiefen gefahren, um unbekannte Bereiche des Ozeans zu erforschen. An Bord der Calypso hat ein Kran die tauchende Untertasse ins Wasser gelassen oder sie wieder auf das Hinterdeck des Schiffes geholt. Mit einem Durchmesser von 2,85 m und einem Gewicht von 3,5 t hatten hier zwei Leute Platz. Sie konnte vier oder fünf Stunden bis zu 350 Meter unter Wasser bleiben…

Bildquelle: Wikimedia

Mehr dazu und über Meeresforschung:

»»» http://www.cousteau.org/

So, der erste Band ist vollbracht…

3. April 2010

wie sollte es anders sein… wende mich dann mal den U-Tauch-Booten zu… Ein U-Boot (kurz für Unterseeboot) ist ein Boot, das für die Unterwasserfahrt gebaut wurde. Der Begriff U-Boot bezeichnet speziell militärische Unterwassereinheiten. Zivile U-Boote, ob kommerziell oder für die Forschung, werden meist Tauchboote genannt. Das gut eingesteuerte Boot manövriert unter Wasser in der Vertikalen ausschließlich dynamisch, das heißt mittels seiner waagerechten Tiefenruder, von denen jeweils ein Paar vorn und achtern angebracht waren. Häääh?

Hier geht’s um Technik:

»»» http://de.wikipedia.org/wiki/U-Boot#Technik

… so U-Boote kann man sogar leasen…

Könnte ja nett sein, in so’nem U-Boot zu sein:

Bildquelle: stern.de

oder gleich kaufen:

»»»  http://www.conleys.de/shop/produkt/U-Boot-/3794261

… wuuaaahh: alles voll feinster Technik… was da für Wissen und Technik aus unterschiedlichste Disziplinen zusammenkommen.

Statt Urlaub …

2. April 2010

… bin ich nun in den Tiefen der Ozeane, genau 20.000 Meilen unter dem Meer:

Jules Verne und Pierre Aronnax entführen mich in eine Welt, die so phantastisch und zugleich real ist… wollte mir ja keiner glauben, dass dieser Wälzer auch heute noch interessant ist. Naja, mich hat es natürlich bei meiner Leidenschaft gepackt: Technik – schließlich nimmt Jules Verne hier die Entwicklung des U-Bootes vorweg, oder etwa nicht?

Hier weitere Infos:

»»» http://www.j-verne.de/verne_technik06.html