Posts Tagged ‘mathematik’

Bei der Dame vom letzten Mal

12. Oktober 2010

…  handelt es sich um Ada Lovelace.

Bildquelle: Wikimedia

Das Ada-Lovelace-Projekt ist seit 13 Jahren aktiv, um Mädchen und junge Frauen für Mathematik, Technik und Naturwissenschaften zu begeistern:

»»» http://www.ada-lovelace.com/

Advertisements

Wer bin ich?

11. Oktober 2010

Sie ist das Kind eines Dichters, auch wenn sie ihn erst Anfang 20 auf einem Portraitfoto sehen durfte. Ihre Mutter hatte daran ebenso großen Anteil wie an ihrem naturwissenschaftlichen Interesse – hatte sie doch als eine der wenigen Frauen Geometrie und Astronomie studiert. Diese mathematisch interessierte Mutter, erzog sie standesmäßig konventionell, ermöglichte ihr aber eine naturwissenschaftliche Ausbildung – ihr Hauslehrer war ein ehemaliger Cambridge Professor und der übliche Privatunterricht umfasste die für Mädchen höchst ungewöhnlichen Fächer Mathematik und Astronomie.

Mit 18 begann sie sich für Maschinen zu interessieren. Sie besuchte technische Ausstellungen und wissenschaftliche Vorträge. Anfang der 1830er Jahre lernte sie die angesehene Mathematikerin Mary Somerville kennen. Mary Somerville ermutigte sie in ihren Studien zur Mathematik und Technik und führte sie in die wissenschaftlichen Kreise Londons ein. Hier hörte sie 1834 zum ersten Mal von Charles Babbages Idee einer neuen Rechenmaschine, der Difference Engine.

Mit 19 Jahren heiratete sie. Ihr Mann schrieb für sie, dennoch führte sie, laut eigener Aussage, eine unglückliche Ehe, da ihr neben den mütterlichen Pflichten zu wenig Zeit für ihre beiden Leidenschaften Mathematik und Musik bleibe. Erschwerend hinzu kam der verbotene Zutritt für Frauen in Bibliotheken. 1840 begann sie eine Korrespondenz mit Augustus De Morgan, dem ersten Mathematikprofessor an der Universität London, um wenigstens auf diese Weise ihre Studien fortsetzen zu können.

Nachdem sie 1842 einen italienischen Artikel über Babbages zweites großes Rechenmaschinenprojekt, die Analytical Engine, übersetzt hatte und Babbage den Text geschickt hatte, ermutigte sie dieser, sich weiter mit der Maschine auseinander zu setzen und eigene Erläuterungen anzufügen. Die Kommentare nahmen verdreifachten die Länge des ursprünglichen Artikels. Zusammen arbeiteten sie die Programmiergrundlagen der Analytical Engine weiter aus. Adas Vorschlag zur Berechnung von Bernoulli Zahlen wird heute als das erste Computerprogramm angesehen. ‚Die Analytische Maschine,‘ sagte sie, ‚webt algorythmische Muster, genauso wie der Jacquard-Webstuhl Blumen und Blätter webt.‘ Ihr mathematisches Verständnis war von außerordentlichem Vorstellungsvermögen geprägt.

Die Zusammenarbeit erlangt großes Interesse, aber dennoch lehnt Babbage eine weitere Zusammenarbeit ab.

Auch eine Möglichkeit die theoretischen Erkenntnisse technisch umzusetzen, gab es damals nicht, da man noch keine feinmechanischen Geräte wie die heutigen EDV-Anlagen herstellen konnte. Allerdings lassen ihre Erkenntnisse heutige Computersysteme funktionieren: Mehr als 100 Jahre nach ihrem Tod benannte man 1979 eine Programmiersprache nach ihr.

Lösung von mir gibt’s im nächsten Eintrag…

Was ist das?

6. September 2010

mathematische Formel

What’s next?

20. Februar 2010

Lunabotics Mining Competition

Der Lunabotics Mining Competition ist ein von der NASA ausgeschriebener Wettbewerb für Studenten und Absolventen. Dabei geht’s darum einen Bagger zu bauen, der für zukünftige NASA Mond-Ausgrabungen genutzt werden kann.

Umfangreiche Aufgabe… mitdenken erwünscht…

»»» www.nasa.gov