Posts Tagged ‘roboter’

Lernt wie ein Mensch – Roboter verbessert sein Tischtennisspiel selbständig!

14. November 2012

 „Unser Roboter lernt ganz ähnlich wie ein Mensch“, verdeutlicht Jan Peters, Informatik-Professor an der TU Darmstadt und Gruppenleiter am Department Empirische Inferenz im Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen. Der wissbegierige Roboter von dem die Rede ist, spielt selbständig Tischtennis. Entwickelt haben ihn Wissenschaftler der Universität Darmstadt und des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme. Sein Spiel optimiert er durch Imitation und Training – genau wie ein menschlicher Sportler auch! Hier gibt’s weitere Infos und hier geht’s zum Video!

Advertisements

Obelix bei den Freiburgern

22. August 2012

In Freiburg erledigt ein Roboter nun den Einkauf oder übernimmt Botengänge: Ein internationales Forscherteam hat mit „Obelix“ einen Roboter für die Innenstadt entwickelt. Eigenständig unterwegs, verwechselt man ihn leicht mit einem ‚normalen‘ Fußgänger. Hier ein interessanter Artikel dazu!

Weltpremiere: Der erste schwimmende Roboter!

14. August 2012

Er nennt sich „Swumanoid“ und ist das Kind japanischer Forscher des Tokyo Institute of Technology. Auf lange Sicht soll er als Rettungsschwimmer eingesetzt werden und menschlichen Sportlern wertvolle Daten zur Verbesserung des Schwimmstils liefern. Hier gibt’s weitere Infos!

Technische Weihnachten im Radio

19. Dezember 2011

Am 24.12.2011 um 16:30-17:00 Uhr präsentiert die Computersendung „Forschung aktuell“ im Deutschlandfunk Festliches für Techniker: Ein Hörstück mit Programmierung, Schaltkreisen und Robotern. Die Sendung „Digital gestörte Weihachten“ ist im Stil eines kleinen Hörspiels produziert. Den Baum schmückt der Hardware-Fachmann und Gastgeber Manfred Kloiber – mit vielen Pannen und Steuerungskurzschlüssen. Weiter Infos gibt’s hier!

Roboter bauen und weiterentwickeln…

31. Mai 2011

Über 450 Bausätze gibt’s hier:

www.bausatz.elv.de (auch in der Schweiz und Österreich erhältlich).
Beispielsweise der ASURO ARX-03, einer der beliebtesten Roboter dieses Anbieters, ist besonders für praxisnahe und anwendungsbezogene Projektstudien: das intelligente, lernfähige Gehirn.

Roboter Asuro

Roboter Asuro

Roboter lernen zu fühlen

11. April 2011

Was verbessert die nonverbale Kommunikation zwischen virtuellen Agenten und Menschen?

Dieser Frage geht die Psychologie-Professorin Nicole Krämer nach.

Der Ansatz der Wissenschaftlerin ist interessant: „Das eigentliche Ziel dieser Agenten ist ja, die Interaktion mit dem Menschen zu erleichtern, und es ist überhaupt nicht gesichert, dass implementierte Emotionen dabei einen Vorteil bringen. Stattdessen sollte man meiner Meinung nach das Konzept der „Theory of Mind“ zu implementieren.“

Seit rund 15 Jahren versuchen Wissenschaftler weltweit im Rahmen des „Affective Computing“ menschliche Gefühle zum Teil der der Informatik zu machen. Krämer, Professorin für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen, untersucht in ihrer Arbeit das nonverbale Verhalten von virtuellen Agenten. Im Interview spricht sie über die Messbarkeit von Gefühlen und die schwierige Gratwanderung zwischen wissenschaftlicher Genauigkeit und brauchbaren Anwendungen.

www.heise.de/~Im-wesentlichen-ein-Problem-der-Psychologie

Wie werden Bäume unter Wasser gefällt?

20. Dezember 2010

Bildquelle: Triton Logging Inc.

Der Roboter „Sawfish“ fällt Bäume unter Wasser: Werden Stauseen geflutet, geraten oft genug die Bäume unter die Wasseroberfläche. Hier erfüllen sie keine ökologische Funktion, stellen aber dennoch ein wertvolles Wirtschaftsgut dar.

Vier Jahre Zeit und drei Millionen Dollar hat sich das die Firma „Triton Logging“ kosten lassen. Gesteuert wird er von einem Piloten, dem acht Bordkameras helfen, in dem dunklen und trüben Wasser die Übersicht zu behalten. Alle drei Stunden wird der 3,5 Tonnen schwere „Sawfish“ auf der Arbeitsplattform getestet. Ein kleiner Schlepper sammelt die Bäume an der Oberfläche ein.

Rund 100 Bäume am Tag werden so vom Seengrund gefällt. Geht es nach den Plänen seiner Erfinder, wird der Sawfish bald auch weltweit in vielen Stauseen im Einsatz sein: Insgesamt schätzt man die Zahl der Unterwasserbäume auf rund 200 Millionen.

Bildquelle: Triton Logging Inc.

»»» http://www.tritonlogging.com/

Roboter-Teleskop TRAPPIST

27. September 2010

Kometen und Sterne per Fernsteuerung beobachten

Ein Gemeinschaftsprojekt der Universität Liège und des Schweizer Observatoire de Genève nahmen im Juni 2010 das TRAPPIST-Teleskop in Betrieb. Am La Silla-Observatorium der ESO in Chile hat das neue robotisch betriebene und von Liège aus gesteuerte Teleskop den Beobachtungsbetrieb aufgenommen. Das “TRAnsiting Planets and PlanetesImals Small Telescope”, kurz TRAPPIST, soll sich der Erforschung von Planetensystemen widmen:  Zum einen wird es Kometen auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne untersuchen, zum anderen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems (“Exoplaneten”) nachweisen und ihre Eigenschaften bestimmen.

Bildquelle: eso.org

Ziel des Projektes

“Die beiden Zielrichtungen unseres Projekts sind Teil eines wachsenden interdisziplinären Forschungsgebietes: der Astrobiologie, die den Ursprung und die Verteilung von Leben im Universum untersucht”, erläutert Michaël Gillon, der bei TRAPPIST für die Untersuchung von Exoplaneten zuständig ist.

In Leichtbauweise wurde das per Roboter betriebene Teleskop erbaut. Der Spiegeldurchmesser beträgt 60 cm.

Hier gibt’s noch mehr Informationen zu Trappist:

»»» http://www.scienceblogs.de/

Fischertechnik Videos

24. August 2010

Industrieanlage


roboexplorer


Tanzroboter

Fährt aus dem Stand in jede erdenkliche Richtung

16. August 2010

Omnidirektionaler Roboter mit Funklokalisierung

Bildquelle: FH Dortmund

Die Fachhochschule Dortmund präsentiert einen omnidirektionalen Roboter, der für den Transport von Lasten in der Intralogistik eingesetzt werden kann. Um den Forderungen moderner Produktions- und Distributionssysteme nach kleineren Transporteinheiten gerecht zu werden, ist der Roboter für den Transport von Euro-Behältern ausgelegt.

Lokalisiert und navigiert wird er über ein neuartiges Funklokalisierungssystem in Echtzeit, welches an der Fachhochschule entwickelt wurde. Das Lokalisierungssystems nutzt dabei Technologien, die ohnehin für den Betrieb eines mobilen Roboters notwendig sind, wodurch Kosten eingespart werden. Kernelement der Lokalisierung ist eine Funktechnologie, mit der neben der für Fahraufträge und Statusmeldungen notwendigen Kommunikation auch eine Lokalisierung des Roboters durchgeführt werden kann.

Und damit war die FH gleich mehrfach auf der Hannover Messe Industrie 2010 vertreten:

»»» http://www.fh-dortmund.de/