Posts Tagged ‘schiff’

Gestatten: Ich baue Windanlagen.

26. Oktober 2010

Und Sie?

Die Wind Lift 1 hat als das Service und Installationsschiff der Bard Engineering Group alle Hände voll zu tun.

Allein das Fundament einer handelsüblichen Anlage in einem Offshore Park wiegt mehr als 1000 Tonnen auch die Stürzpfähle wiegen bei einer Länge von etwa 70 Metern jeweils etwa 210 Tonnen. Da muss Transport und Montage entsprechend ausgelegt sein. Hier hat die Bard Engineering Group eine passende Antwort. Mit der Wind Lift 1 haben die Bremer ein Schiff entwickelt, das den Anforderungen für den Anlagenbau im Offshore-Bereich gerecht wird.

Es wurde getestet und simuliert was das Zeug hält, mit Modellen im Maßstab 1:40 wurden sowohl die neue Fundamentstruktur, als auch das Schiff im Wellenkanal der technischen Universität in Berlin kräftig unter Stress gesetzt – und für gut befunden.

Auch Wellenhöhen sind kein Problem mehr: Die Wind Lift 1 kann sich mit vier 72 Meter langen Beinen selbst aufbocken. Mit 36 Metern relativ breit, kann das 103,8 Meter lange Schiff trotz eines hohen Schwerpunkts und eines Tiefgangs von nur 3,5 Metern auch bei Windstärke 11 noch mit bis zu 10,1 Knoten fahren.

Foto: Bard Engineering Group

Weitere Informationen:

http://www.welt.de/~Innovationen

Zum Unternehmen Bard Engineering GmbH schreibt die Wirtschaftswoche: „Dass ausgerechnet das Bremer Unternehmen Bard zum Pionier bei Windparks werden könnte, hatte dem 2003 gegründeten Neuling im Windgeschäft kaum jemand zugetraut. Zumal niemand die unternehmerischen Fähigkeiten des damals 68-jährigen Gründers Arngolt Bekker einschätzen konnte.“

Advertisements

2000 Passagiere und 600 Mann Besatzung

17. August 2010

Die Aida Diva – da muss die Technik absolut zuverlässig sein.

Bildquelle: Wikipedia

Das gilt auch für die Antriebs- uns Steuerungstechnik:

Die AIDAdiva ist mit einer dieselelektrischen Maschinenanlage ausgerüstet, bei der vier Dieselgeneratoren als Kraftwerk dienen und das gesamte Schiff mit elektrischer Energie versorgen. Alle elektrischen Systeme, die Antriebsanlage sowie die Überwachungseinrichtungen wurden von Siemens entwickelt und gebaut. Um höchste Betriebssicherheit zu gewährleisten, sind die Maschinen- und Antriebsanlagen technisch und räumlich in zwei voneinander unabhängige Gruppen aufgeteilt sowie mit umfangreichen Überwachungseinrichtungen (Schiffsautomationssystem „SISHIPCIS PAX“) ausgestattet.

Bildquelle: Siemens AG

Antrieb

Die AIDAdiva ist mit einer konventionell aufgebauten Antriebsanlage ausgerüstet. Bei den beiden Propellermotoren handelt es sich um 3-Phasen-Synchronmaschinen des Typs Siemens 1DM5650-8DS06-Z, die eine Leistung von jeweils 12.400 kW (ca. 16.900 PS) über eine Wellenanlage auf 5-Blatt-Festpropeller übertragen. Jeder Propeller hat einen Durchmesser von 5,20 Meter und eine Masse von ca. 13,2 Tonnen. Bei einer maximalen Drehzahl von 130/min erreicht das Schiff eine Höchstgeschwindigkeit von 21 Knoten.

Zum Manövrieren in Häfen und bei geringen Geschwindigkeiten sind in Bug und Heck jeweils zwei Querstrahlanlagen mit einer Leistung von je 2.300 kW (ca. 3.100 PS) bzw. 1.500 kw (ca. 2.040 PS) installiert. Über ein „Dynamic Positioning System“ ist das Schiff in der Lage, eine vorgegebene Position genau einzuhalten.

Hier weitere Informationen zu Schiff und Maschinen:

»»» http://www.gerda-netz.de/~AIDAdiva

Im Bauch des größten Kreuzfahrtschiffes…

29. April 2010

Bildquelle: Wikimedia

»»» http://www.youtube.com/watch?v=T8-s6uA2VRU

die ‚Oasis of the sea’ ist fünf mal so groß wie die Titanic…und so sieht’s aus, wenn 50 Kapitäne das Schiff steuern…

»»» http://www.youtube.com/watch?v=v6jGDB5KpNY

‚Wir bauen das Unmögliche’ war der Leitsatz beim Bau des Schiffes. Herausgekommen ist dann folgendes:

  • Auf der Oasis of the Seas wurden ca. 241 km Rohrleitungen und ca. 5310 km elektrische Leitungen verlegt.
  • Für den Anstrich wurden etwa 600.000 Liter Farbe benötigt.
  • Die 21 Pools fassen ca. 2,3 Mio. Liter Wasser.
  • Jeden Tag werden etwa 2,1 Mio. Liter Frischwasser benötigt.
  • Im Central Park befinden sich 12.175 Pflanzen, einige der Bäume sind über 7 m hoch.
  • Auf der Oasis of the Seas gibt es die längste Jogging-Bahn auf See. Eine Runde umfasst 692 Meter.
  • Die maximale Breite des Schiffs entspricht etwa der Spannweite eines Airbus A340-300.
  • Die Oasis of the Seas ist etwa dreimal so lang wie ein Fußballfeld.

Hier geht’s zu den technischen Details:

»»» http://de.wikipedia.org/wiki/Oasis_of_the_Seas

Neues Thema: Wenden wir uns dem Wasser zu

14. April 2010

…Wasser, Logistik und Hafen

Noch nie ein fliegendes Schiff gesehen…von fliegenden Schiffen, Rennen bei denen es um mehr als nur Geld geht und riesigen Flügeln anstelle von Segeln…

Schon bei wenig Wind hebt die BOR 90 zwei ihrer drei Rümpfe aus dem Wasser, und der Steuermann fliegt in zehn Metern Höhe bei bis zu 40 Knoten (etwa 74 km/h) über die See. Die BOR 90 (BOR steht für „BMW Oracle Racing“, 90 für die Länge von 90 Fuß = 27,4 Meter) ist das Ergebnis des ehrgeizigsten Projekts in der Geschichte des Regattasegelns. 150 Spezialisten aus 20 Nationen haben zwei Jahre lang an einem Boot gebaut, das in mancherlei Hinsicht der Luftfahrt näher ist als dem Wassersport: Das Großsegel wurde durch einen Flügel ersetzt, der größer ist als die Schwinge eines Airbus A380…

Bildquelle: BMW ORACLE Racing

»»» http://bmworacleracing.com/de/


Wenn’s dann mal nich so klappt, sieht das so aus…